zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 49/2018 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 49/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das Hexameron
des heiligen
Ambrosius von Mailand
(Inc. III.428)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Ansprache von Papst Franziskus beim Angelusgebet am ersten Advent, 2. Dezember

Den Herrn erwarten in wachsamem Gebet

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Heute beginnt der Advent, die liturgische Zeit, die uns auf Weihnachten vorbereitet und uns einlädt, den Blick zu erheben und unsere Herzen zu öffnen, um Jesus zu empfangen. Im Advent erleben wir nicht nur die Erwartung von Weihnachten; wir werden auch eingeladen, die Erwartung der glorreichen Wiederkunft Christi zu wecken – wenn er am Ende der Zeiten wiederkommen wird – und uns durch kohärente und mutige Entscheidungen auf die endgültige Begegnung mit ihm vorzubereiten. Wir denken an die Geburt Jesu, wir erwarten die glorreiche Wiederkunft Christi und auch unsere persönliche Begegnung mit ihm: den Tag, an dem der Herr uns rufen wird. In diesen vier Wochen sind wir aufgerufen, aus einer resignierten, gewohnheitsmäßigen Lebensweise herauszutreten, und herauszutreten, indem wir Hoffnungen nähren, indem wir Träume für eine neue Zukunft hegen. Das Evangelium des heutigen Sonntags (vgl. Lk 21,25-28.34-36) geht genau in diese Richtung und warnt uns davor, uns von einem egozentrischen Lebensstil oder von den hektischen Rhythmen des Alltags unter Druck setzen zu lassen. Die Worte Jesu sind besonders eindringlich: »Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euer Herz nicht beschweren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht. […] Wacht und betet allezeit« (V. 34.36).

Wach bleiben und beten: So also soll diese Zeit von heute bis Weihnachten gelebt werden. Wach bleiben und beten. Der innere Schlaf entsteht, wenn man sich immer um sich selbst dreht und stecken bleibt in der Verschlossenheit des eigenen Lebens mit seinen Problemen, seinen Freuden und seinen Schmerzen, sich aber immer um sich selbst dreht. Und das ermüdet, das langweilt, das verschließt der Hoffnung die Tür. Hier liegt die Wurzel der Trägheit und Faulheit, von denen das Evangelium spricht. Der Advent lädt uns zu einem Einsatz für die Wachsamkeit ein und dazu, den Blick von uns weg nach außen zu wenden, unser Denken und unser Herz weit zu machen, um uns den Bedürfnissen der Menschen, der Brüder und Schwestern, der Sehnsucht nach einer neuen Welt zu öffnen. Es ist die Sehnsucht so vieler Völker, die von Hunger, Ungerechtigkeit, Krieg gequält werden; es ist die Sehnsucht der Armen, der Schwachen, der Verlassenen. Es ist eine günstige Zeit, um unsere Herzen zu öffnen und uns konkrete Fragen zu stellen, wie und für wen wir unser Leben einsetzen.

Die zweite Haltung, um die Zeit der Erwartung des Herrn gut zu leben, ist die des Gebets. »Richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe«, mahnt das Lukasevangelium (V. 28). Es geht darum, aufzustehen und zu beten, unsere Gedanken und unser Herz auf den kommenden Jesus auszurichten. Man steht auf, wenn man etwas oder jemanden erwartet. Wir erwarten Jesus, wir wollen ihn im Gebet erwarten, das eng mit der Wachsamkeit verbunden ist. Beten, Jesus erwarten, sich anderen öffnen, wach sein, nicht in uns selbst verschlossen. Doch wenn wir in einer Atmosphäre des Konsumismus an Weihnachten denken und nur zusehen, was ich kaufen kann, um dieses und jenes andere zu tun, das weltliche Fest, dann wird Jesus vorbeigehen und wir werden ihn nicht finden. Wir erwarten Jesus und wir wollen ihn im Gebet erwarten, das eng mit der Wachsamkeit verbunden ist. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum