zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 44/2018 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 44/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine Beschreibung der
Vorratshaltung von
Hieronymus Bock
(Stamp. Pal. IV. 925)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Ewige Stadt – »Gran Madre di Dio« an der Milvischen Brücke

Lebendige Pfarrei mit Fokus auf der Volksmission

Blick auf die historische Milvische Brücke, hinter der sich die Kirche »Gran Madre di Dio« erhebt.
Sie gehört zu den wichtigsten Pfarreien im Nordwesten Roms: »Gran Madre di Dio« nahe der historisch berühmten Milvischen Brücke. Eine Gemeinde, zu deren Aktivitäten auch der »Neokatechumenale Weg« beiträgt.

Von Bernhard Hülsebusch


Jedem Gymnasiasten, der im Geschichtsunterricht aufpasst, ist die Milvische Brücke in Rom ein Begriff. Denn just hier, an diesem Tiber-Übergang im Norden der Ewigen Stadt, besiegte Kaiser Konstantin 312 seinen Rivalen Maxentius. Die damaligen Christen erklärten seinen unerwarteten Triumph mit dem Eingreifen ihres Gottes. Vor der Schlacht nämlich sei dem Feldherrn das Kreuz mit dem griechischen Christus-Monogramm XP erschienen – mit dem Versprechen: »In hoc signo vinces« (In diesem Zeichen wirst du siegen). Wenig später machte Konstantin der Große das Christentum de facto zur Staatsreligion im Römischen Reich – auch wenn er selbst sich erst kurz vor seinem Tod 337 taufen ließ.

Mächtiger Sakralbau

All das ist rund 1700 Jahre her. Wer heute, von der Innenstadt kommend, auf der (für den Kraftverkehr gesperrten) Milvischen Brücke den Tiber überquert, gelangt auf einen vor Leben quirlenden Platz – mit Cafes, Restaurants, Geschäften sowie vielen Jugendlichen. Und am Nordende dieser Piazza, wo die Via Cassia beginnt, fällt ein mächtiger Sakralbau ins Auge: »Gran Madre di Dio« (wörtlich übersetzt »Große Gottesmutter«).

Papst Pius XI. (1922-39) war es, der zum 1500. Jahrestag des Konzils von Ephesos 431, wo nach heftigem Streit die Rolle Marias als Gottesgebärerin (Theotókos) und zugleich ihre ewige Jungfräulichkeit festgeschrieben wurde, eine große Marienkirche errichten wollte. Gedacht, getan. Den Bauauftrag erhielt der prominente Architekt Cesare Bazzani, ein »Altmeister des Ekklektizismus«, wie Luigi Monzo in seiner 2017 am Karlsruher Institut für Technologie entstandenen Dissertation »Croci e Fasci – Der italienische Kirchenbau in der Zeit des Faschismus 1919-1945« schreibt.

Das von Bazzani geschaffene Gotteshaus, so betont Monzo, »dominiert in angemessener Weise den vorgelagerten Platz und steht am Entree zu einem neuen Wohnviertel. Der Bezug zur Stadt wird noch verstärkt, indem Bazzani die Architektur der Piazza del Popolo in seinem Entwurf reflektiert«. Eine Synthese von Tradition und Moderne charakterisiere diesen Sakralbau. Seine auffälligsten Merkmale? Die von zwei Säulen mit korintischen Kapitellen gestützte und von einem dreieckigen Giebel gekrönte Vorhalle, wo man auf dem Giebel das Wappen von Papst Pius XI. sieht. Auf beiden Seiten zwei relativ kleine Glockentürme – und über dem Zentralbau eine große, auf einem achteckigen Tambour ruhende Kuppel mit einer Laterne und dem obligaten Kreuz an der Spitze. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum