zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 39-40/2018 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 39/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Das Hexameron
des heiligen
Ambrosius von Mailand
(Inc. III.428)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die römische Pfarrei San Roberto Bellarmino – Von Pius XI. gegründet

Die einstige Titelkirche von Papst Franziskus

San Roberto Bellarmino
Sie ist die bekannteste und aktivste Pfarrei im römischen Nobelviertel Parioli: San Roberto Bellarmino. Ihr Gotteshaus war die Titelkirche von Kardinal Bergoglio, dem heutigen Papst.

Von Bernhard Hülsebusch

Man schrieb den 21. Februar 2001, als auf dem Petersplatz ein Konsistorium der Rekorde stattfand: Papst Johannes Paul II. verlieh – im größten Kardinalsschub der Kirchengeschichte – gleich 42 verdienten Klerikern den Purpur. Unter den Ausgezeichneten war auch der damalige Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio. Keiner ahnte, dass dieser Argentinier 12 Jahre später zum Papst gewählt werden sollte.

Dass Johannes Paul II. dem neuen Kardinal als Titelkirche »San Roberto Bellarmino« zuwies, machte durchaus Sinn. Denn dieses Gotteshaus ist ja nach dem bedeutenden Jesuiten Kardinal Bellarmin (1542-1621) benannt – und Bergoglio gehört bekanntlich ebenfalls diesem Orden an. Mehr noch: Diese Kultstätte und die dazugehörige Pfarrei waren bis 2003, also auch noch im Jahr des erwähnten Konsistoriums, den Jesuiten anvertraut. Somit konnte sich Bergoglio, der bald nach seiner Kardinals-Kreierung durch eine heilige Messe und anschließendes Treffen im Pfarrhaus von seiner Titelkirche »Besitz ergriff« (so der Fachausdruck), dort spirituell ganz heimisch fühlen.

Exzellenter Theologe

Durch all diese Umstände fällt ein Schlaglicht einerseits auf den Namensträger der Kirche, andererseits auf die Bedeutung dieser bekanntesten und lebhaftesten Pfarrei im römischen Nobel- und Diplomatenviertel Parioli. Beginnen wir mit Robert Bellarmin …

Er stammte aus dem toskanischen Städtchen Montepulciano; seine fromme Mutter war die Schwester des Papstes Marcellus II., der schon drei Wochen nach seiner Wahl 1555 starb. Im Alter von 18 Jahren trat Robert in das Collegio Romano der Jesuiten ein, den Vorläufer der berühmten Universität »Gregoriana«. Seine Ausbildung vollendete er dann in Flandern, wo er nach der 1570 erfolgten Priesterweihe an der katholischen Universität Löwen Theologie lehrte. Sein Ansehen in der Kirche wuchs, weil er es – im Sinn des Konzils von Trient und somit der Gegenreformation – glänzend verstand, die als »häretisch« geltenden Thesen der Protestanten zu widerlegen.

Eben deshalb holte ihn Papst Gregor XIII. nach Rom zurück und vertraute ihm den neuen Lehrstuhl für »Kontroversen« am Collegio Romano an. Er wirkte dort bis 1587. So entstand, als Resultat der langjährigen wissenschaftlichen Arbeit, Bellarmins mehrbändiges Hauptwerk, dessen lateinischer Titel frei übersetzt lautet: »Disputationen über die Streitpunkte des christlichen Glaubens, gegen die Häretiker unserer Zeit«.

Die weiteren Etappen: 1597 machte Papst Klemens VIII. den exzellenten Theologen zum Berater des »Sant’ Ufficio« (aus dem die Glaubenskongregation hervorging) und erhob ihn bald darauf zum Kardinal. 1602 ernannte er ihn zum Erzbischof von Capua in Kampanien, wo er durch seine pastorale Tätigkeit beim einfachen Volk sehr beliebt wurde. Da nach dem Tod von Klemens VIII. (1605) dessen Nachfolger nur 27 Tage lang die Kirche regierte, wurde in jenem Jahr gleich zweimal ein Konklave abgehalten. Beim zweiten, so berichten die Historiker, gehörte Kardinal Bellarmin zwar zu den Favoriten. Doch der bescheidene Jesuit lehnte es strikt ab, Nachfolger Petri zu werden. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum