zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 27/2018 » Aus dem Vatikan
Titelcover der archivierten Ausgabe 27/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Chile und Peru
2018

Apostolische Reise nach Chile und Peru 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Eine wertvolle Ausgabe der Offenbarungen der Hl. Birgitta von Schweden (Stamp. Ross 898)

Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Aus dem Vatikan
Generalaudienz auf dem Petersplatz am 27. Juni

Christ zu sein ist ein Weg der Befreiung

Am 27. Juni fand auf dem Petersplatz die letzte Generalaudienz des Papstes vor der Sommerpause statt. Erst ab 1. August nimmt er den Mittwochstermin wieder auf. Das sonntägliche Angelusgebet mit dem Heiligen Vater auf dem Petersplatz findet hingegen auch im Juli statt. Bei der Generalaudienz setzte der Papst seine Katechesereihe über die Zehn Gebote fort. Er sagte:

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag!

Die heutige Audienz wird wie am vergangenen Mittwoch ablaufen. In der »Aula Paolo VI« sind viele kranke Menschen. Sie sind dort, damit sie vor der Hitze geschützt sind und es bequemer haben. Sie werden die Audienz jedoch über den Großbildschirm verfolgen und auch wir mit ihnen: Es gibt also keine zwei Audienzen. Es gibt nur eine. Grüßen wir die Kranken in der »Aula Paolo VI«.

Wir wollen fortfahren, über die Gebote zu sprechen, die, wie gesagt, nicht so sehr Gebote, sondern vielmehr Worte Gottes an sein Volk sind, um ihm auf seinem Weg zu helfen; liebevolle Worte eines Vaters. Die zehn Worte beginnen so: »Ich bin der Herr, dein Gott, der dich aus dem Land Ägypten geführt hat, aus dem Sklavenhaus« (Ex 20,2). Dieser Anfang scheint nichts mit den eigentlichen Gesetzen zu tun zu haben, die dann folgen. Aber es ist nicht so.
Warum gibt es diese Erklärung, die Gott über sich selbst und über die Befreiung macht? Weil man am Berg Sinai ankommt, nachdem man durch das Rote Meer gezogen ist: Der Gott Israels rettet erst, und dann bittet er um Vertrauen.1 Anders ausgedrückt: Der Dekalog beginnt bei der Großherzigkeit Gottes. Gott bittet nie, ohne vorher zu geben. Nie. Erst rettet er, erst gibt er, dann bittet er. So ist unser Vater, der gute Gott.

Und wir verstehen die große Bedeutung der ersten Erklärung: »Ich bin der Herr, dein Gott.« Es gibt ein besitzanzeigendes Fürwort, es gibt eine Beziehung, man gehört zueinander. Gott ist kein Fremder: Er ist dein Gott.2 Das erleuchtet den ganzen Dekalog und offenbart auch das Geheimnis des christlichen Handelns, denn es ist dieselbe Haltung Jesu, der sagt: »Wie mich der Vater geliebt hat, so habe auch ich euch geliebt« (Joh 15,9). Christus ist der geliebte Sohn des Vaters, und er liebt uns mit derselben Liebe. Er geht nicht von sich aus, sondern vom Vater. Oft scheitern unsere Werke, weil wir von uns selbst ausgehen und nicht von der Dankbarkeit. Und wer von sich selbst ausgeht, wo kommt der an? Er kommt bei sich selbst an! Er ist unfähig voranzukommen, sondern kehrt zu sich selbst zurück. Es ist genau jene egoistische Haltung, von der die Leute scherzhaft sagen: »Dieser Mensch ist ein Ich, mir, mit mir und für mich.« Er geht von sich selbst aus und kehrt zu sich selbst zurück. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum