zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 23-24/2018 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 23/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
ins Baltikum 2018


Apostolische Reise ins Baltikum 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge zur Reise ins Baltikum


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Die Anthologia Graeca
in der Ausgabe von
Aldus Manutius
(Ald. III 100)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur

Die »Sixtinische Kapelle« von Pisa – Gerettet von gefräßigen Bakterien

Der »Triumph des Todes« auf dem Pisaner Camposanto: In das höfische Leben bricht erbarmungslos der Tod ein.
Von Silvia Guidi

Nach jahrelangen schwierigen – und unter verschiedenen Gesichtspunkten hochkomplizierten – Restaurierungsarbeiten sind völlig neue Details ans Licht gekommen: Ein Eichhörnchen, das an einer Nuss herumknabbert, zwei Skorpione, der vom Hintergrund kaum zu unterscheidende Umriss eines Käuzchens, die aufs Gewand einer edlen Dame gestickten blauen Papageien. Der Triumph des Todes (Trionfo della morte) von Buonamico Buffalmacco, das Aushängeschild des großen, aus dem 14. Jahrhundert stammenden Bilderzyklus des monumentalen Camposanto in Pisa, kann trotz des behandelten Themas von Neuem seinen Charakter als implizite Hymne an das Leben wie auch die tiefe Zuneigung seines Urhebers für alles Lebendige zeigen, ob es sich nun um Menschen oder Tiere handelt.

Das Azurit ist im Laufe der Jahrhunderte zu Staub zerfallen und unwiederbringlich verlorengegangen, ebenso wie die Gold- und Silberplättchen, die die Schwerter, die Kandaren der Pferde und die Gewänder der jungen Adeligen auf dem Fresko schmückten, aber wenn man den Blick über den von Buffalmacco – andere Kunsthistoriker bezeichnen ihn vorsichtiger als den Meister des Triumphs des Todes von Pisa – bemalten Putz schweifen lässt, so ist dies nach wie vor eine Erfahrung, die ein hohes Risiko in sich birgt, dem Stendhal-Syndrom zu verfallen. Genau so, wie es bereits bei Buffalmaccos Zeitgenossen der Fall war, die fasziniert waren von den lebhaften Farben, den Schriftbändern voller Inschriften (die damals lesbar waren, uns heute aber nur noch dank Transkriptionen aus dem 19. Jahrhundert überliefert sind) wie auch vom Schimmer des von Kerzen und Kohlenbecken erleuchteten Metalls.

Jahrzehnte geduldiger, verbissener Arbeit bei der Suche nach Lösungen, die sich so wenig wie irgend möglich auf scheinbar unlösbare Probleme auswirken sollten, haben zu einem verblüffenden Ergebnis geführt: Die dunkle und schmierige Patina, ein Überbleibsel jener Materialen, die man in den 1960er-Jahren für die Abnahme der Malschicht von der Mauer verwendete, ist der natürlichen Helligkeit des Kalks und einer neuen Lesbarkeit jedes einzelnen Abschnitts der fünfzehn Quadratmeter von Buffalmaccos berühmtestem Fresko gewichen. Das ist den Bakterien zu verdanken, die vom Stab des Mikrobiologen Giancarlo Ranalli darauf abgerichtet wurden, jene Substanzen – in ganz wörtlichem Sinne – zu »fressen«, die kein Lösungsmittel zu eliminieren vermochte. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum