zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 15/2018 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 15/2018 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Chile und Peru
2018

Apostolische Reise nach Chile und Peru 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Anleitung
zum geistlichen Leben
von Johannes Klimakos
(Stamp. Ross.46)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Die deutsch-schwedische Lyrikerin und Nobelpreisträgerin Nelly Sachs

Schriftstellerei als einzige Zuflucht

Nelly Sachs (1891-1970)
Leony (Nelly) Sachs, ein schüchternes, introvertiertes, melancholisches Kind, kam 1891 in einer jüdischen Familie in Berlin zur Welt. In die Kunst und Musik wurde Nelly vom Vater eingeführt, einem autoritären Mann mit ambivalentem Charakter, dessen Widerstand gegen ihre Beziehung zu einem jungen Mann die Tochter an den Rand der Magersucht brachte. Im Alter von erst fünfzehn Jahren schrieb Nelly Sachs nach der Lektüre eines Buches von Selma Lagerlöf an die Verfasserin, um ihr ihre Begeisterung auszudrücken, ohne zu ahnen, dass diese wenigen Worte über das Buch bald darauf ihr und ihrer Mutter das Leben retten sollten. Denn Selma Lagerlöf, mit der Nelly brieflich in Kontakt geblieben war, sollte nach dem Tod des Vaters in der Zeit nach dem Inkrafttreten der Rassegesetze und nach dem Beginn der Deportationen den beiden Frauen, die gezwungen waren, den gesamten Familienbesitz zu verkaufen, dabei helfen, nach Stockholm zu fliehen. Lagerlöf, die erste Frau, die 1909 den Literaturnobelpreis bekam, starb kurz bevor Nelly Sachs und ihre Mutter ankamen.

In Stockholm waren die Umstände, unter denen sie lebten, zunächst ausgesprochen prekär – anfangs arbeitete Nelly als Tellerwäscherin –, aber die junge Frau fand auf diese Weise ihren Platz inmitten des lebhaften literarischen und künstlerischen Milieus der Hauptstadt und bekam so Gelegenheit, mit der umfangreichen und anspruchsvollen Übersetzung der großen schwedischen Lyrik ins Deutsche zu beginnen: dank dieser Mühe sollten ihre Verse in der Folge um neue Sprach- bzw. Ausdrucksebenen bereichert werden. Diese Zeit des Leidens, das der tödlich verlaufenden Krankheit ihrer Mutter wie auch der Verhaftung und Deportation ihrer in Deutschland verbliebenen Verwandten und Freunde zuzuschreiben war, ist der Hintergrund, vor dem die Gedichtsammlungen In den Wohnungen des Todes (1947) und Sternverdunkelung (1949) entstehen sollten.

Die menschliche Tragödie und der »theologische Skandal« der Shoah verwandelten sich bei Nelly Sachs zu einem unerschöpflichen Schreibtrieb. Ihre Sprache ist charakterisiert durch die Schmucklosigkeit und den Schmerz der Überlebenden: einer Überlebenden, die im Vertrauen auf die letzten Funken der Hoffnung, die noch in ihr leben, versucht, den »ahnungslosen« Menschen den durchlebten Horror aufzuzeigen, um sie zur Wachsamkeit zu ermahnen, sie zum Zuhören zu bringen:

Wenn die Propheten aufständen
in der Nacht der Menschheit
wie Liebende, die das Herz des Geliebten suchen,
Nacht der Menschheit
würdest du ein Herz zu vergeben haben?


Ihre Verse stellen als Zeugnis und Aufruf zur Öffnung einen bescheidenen Versuch dar, nach der Tragödie der Shoah den Schmerz zu lindern, insofern sie das einzige schwache Verbindungsglied darstellen, das noch zur Hoffnung auf eine Zukunft ohne Hassgefühle geblieben ist. Die Lyrik von Nelly Sachs wird zur Prophetie:

Wenn die Propheten einbrächen
durch Türen der Nacht
mit ihren Worten Wunden reißend
in die Felder der Gewohnheit,

Wenn die Propheten einbrächen
durch Türen der Nacht
und ein Ohr wie eine Heimat suchten –

Ohr der Menschheit
du nesselverwachsenes,
würdest du hören?
[...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum