zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2017 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Chile und Peru
2018

Apostolische Reise nach Chile und Peru 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ansichten der Stadt Rom
von Matthäus Greuter
(Stamp. Geogr. I 199)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kard. Lehmann †,
1983-2016 Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Audienz für zwei Delegationen aus Polen und Süditalien

Lichtvolle Symbole unseres Glaubens

Im Rahmen einer vorweihnachtlichen Feierstunde wurden am Abend des 7. Dezember auf dem Petersplatz die Krippe geweiht und der Christbaum erleuchtet. Die Krippe wurde von der Benediktinerabtei Montevergine östlich von Neapel gespendet. Die bis zu zwei Meter hohen Figuren wurden von einer Werkstatt in Neapel im Stil des 18. Jahrhunderts gefertigt
Vatikanstadt. Am Donnerstagvormittag, 7. Dezember, hat Papst Franziskus je eine Delegation aus Polen und Süditalien in Audienz empfangen, die die Krippe und den Christbaum auf dem Petersplatz gestiftet haben. In seiner Ansprache sagte er:

Liebe Brüder und Schwestern!

Es ist mir eine Freude, euch bei dieser Gelegenheit empfangen und euch meinen Dank für die Gabe der Krippe und des Weihnachtsbaums übermitteln zu können, die auf dem Petersplatz aufgestellt wurden. Mein herzlicher Gruß gilt allen, angefangen bei den Amtsträgern und den Vertretern der Institutionen, die diese Initiative angeregt haben. Ich grüße den Abt von Montevergine, den Stifter der Krippe; den Erzbischof von Warmia [Ermland] wie auch den Bischof von Elk [Lyck] in Polen, wo der Baum herkommt, samt der Staatlichen Forstdirektion von Bialystok. Außerdem begrüße ich die Kinder, die in den onkologischen Abteilungen einiger italienischer Krankenhäuser behandelt werden und jene aus den Erdbebengebieten Mittelitaliens, die, koordiniert durch die »Gräfin Lene Thun«-Stiftung, den Baumschmuck hergestellt haben.

Die Krippe und der Weihnachtsbaum sprechen uns alljährlich durch die ihnen eigene Symbolsprache an. Sie verleihen dem größere Sichtbarkeit, was wir von der Geburt des Gottessohnes erfahren können. Sie sind Zeichen des Erbarmens des Himmlischen Vaters, seiner Anteilnahme und Nähe zur Menschheit, die erlebt, dass sie nicht in grauer Vorzeit verlassen wurde, sondern in ihren Schwierigkeiten besucht und begleitet wird. Der nach oben strebende Baum regt uns dazu an, nach höheren Gnadengaben zu streben (vgl. 1 Kor 12,31), uns über die Schleier der Nebelschwaden zu erheben, um die Erfahrung zu machen, wie schön und freudevoll es doch ist, in Christi Licht getaucht zu sein. In der schlichten Krippe begegnen wir der Zärtlichkeit Gottes, die sich in der des Jesuskindes offenbart hat, und denken über sie nach.

Die Krippe, die dieses Jahr im für die neapolitanische Kunst typischen Stil gehalten ist, orientiert sich an den Werken der Barmherzigkeit. Diese erinnern uns daran, dass der Herr uns gesagt hat: »Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihnen!« Die Krippe ist der stimmungsvollste Ort, an dem wir Jesus betrachten, der uns dadurch, dass er all das Elend des Menschen auf sich nimmt, dazu einlädt, es ihm durch die Werke der Barmherzigkeit nachzutun. Der Baum, der dieses Jahr aus Polen kommt, ist ein Symbol des Glaubens dieses Volkes, das auch durch diese Geste seiner Treue zum Stuhle Petri hat Ausdruck verleihen wollen.

Liebe Kinder, mein Dank gilt vor allem euch. In eure Bastelarbeiten habt ihr eure Träume und eure Wünsche eingebracht, um sie in den Himmel zu heben und Jesus zu unterbreiten, der ein Kind wird wie ihr, um euch zu sagen, dass er euch lieb hat. Danke für euer Zeugnis, dafür, dass ihr diese Symbole der Weihnacht noch schöner gemacht habt, damit die Pilger und Besucher aus aller Welt sie bewundern können. Vielen Dank! Heute Abend, wenn die Lichter der Krippe und des Weihnachtsbaums angehen, dann werden auch die Wünsche, die ihr in den von euch gebastelten Christbaumschmuck eingebracht habt, leuchten und von jedermann gesehen werden können. Danke! [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sonderabonnement

Fünf Jahre Papst Franziskus
fünf Jahre Wegstrecke

Sonderabonnement - Fünf Jahre Papst Franziskus

Sechs Monate lesen
plus
einzigartige Briefmarkenkollektion


Jahresregister 2017

Bestellen Sie das Jahresregister 2017 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum