zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Apostolische Reise nach Kolumbien 2017 » Bericht 5
Titelcover der aktuellen Ausgabe 42/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Eine in England entstandene Kirchenväterausgabe für Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz (Racc. I.II. 406)

Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Eucharistiefeier im Simón-Bolívar-Park in Bogotá
Erbauer des Friedens und Förderer des Lebens
Homilie von Papst Franziskus am 7. September
 

Zum Abschluss seines ersten Besuchstags hat Papst Franziskus die kolumbianische Gesellschaft bei einem großen Gottesdienst unter freiem Himmel zu einem gemeinsamen Neuanfang aufgerufen. Nach Angaben der Stadtverwaltung nahmen gut 1,3 Millionen Gläubige an der Eucharistiefeier im Simón-Bolívar-Park von Bogotá teil. Der Papst sagte in seiner Predigt:

Der Evangelist erinnert daran, dass die Berufung der ersten Jünger am Ufer des Sees Gennesaret stattgefunden hat, dort, wo die sich die Menschenmenge ansammelte, um einer Stimme zuzuhören, die fähig war, ihnen Orientierung zu geben und sie zu erleuchten; dies ist auch der Ort, wo die Fischer ihren anstrengenden Tag beenden, an dem sie nach Unterhalt suchen, um ein würdiges, glückliches Leben, ein Leben ohne Entbehrungen zu führen. Es ist das einzige Mal im ganzen Lukasevangelium, dass Jesus am sogenannten Galiläischen Meer predigt. Draußen auf dem See treffen die Hoffnung auf fruchtbare Arbeit und die Enttäuschung über die nutzlosen vergeblichen Bemühungen zusammen. Und gemäß einer alten christlichen Lesart steht das Meer auch für die unendliche Weite, in der alle Völker zusammenleben. Schließlich lässt es aufgrund seines Seegangs und seiner Dunkelheit an all das denken, was die menschliche Existenz bedroht und die Macht hat, sie zu zerstören.

Wir verwenden ähnliche Ausdrücke, um Volksmassen zu beschreiben: eine Menschenflut, ein Menschenmeer. An diesem Tag hat Jesus das Meer hinter sich und vor sich eine Menschenmenge, die ihm gefolgt ist, weil sie um seine Anteilnahme am menschlichen Leid weiß … und um seine rechten, tiefen, treffsicheren Worte. Sie alle kommen, um ihm zuzuhören, das Wort Jesu hat etwas Besonderes, das niemanden gleichgültig lässt; sein Wort hat die Macht, Herzen zu bekehren, Pläne und Vorhaben zu ändern. Es ist ein von der Tat bestätigtes Wort, es handelt sich nicht um eine auf dem Schreibtisch entstandene Schlussfolgerung, um das Ergebnis von Abkommen, die kalt und distanziert sind gegenüber dem Leid der Menschen. Deshalb ist es ein Wort, das sowohl am sicheren Ufer als auch auf dem unberechenbaren Meer von Nutzen ist.

Diese geliebte Stadt Bogotá und dieses schöne Land Kolumbien weisen viel von diesen menschlichen Szenarien auf, die sich im Evangelium finden. Hier trifft man auf Volksmassen, die sich nach einem Wort des Lebens sehnen, das mit seinem Licht alle Bemühungen erhellt und den Sinn sowie die Schönheit des menschlichen Daseins aufzeigt. Diese Scharen von Männern und Frauen, Kindern und Alten bewohnen ein Land von unvorstellbarer Fruchtbarkeit, das für alle Frucht tragen könnte. Aber hier wie in anderen Teilen der Welt gibt es auch dichte Finsternis, die das Leben bedroht und zerstört: die Finsternis der Ungerechtigkeit und der sozialen Ungleichheit; die korrumpierende Finsternis von Einzeloder Gruppeninteressen, die auf egoistische und hemmungslose Weise aufbrauchen, was für das Wohlergehen aller bestimmt ist; die Finsternis der Missachtung des menschlichen Lebens, die täglich der Existenz so vieler Unschuldiger ein Ende setzt, deren Blut zum Himmel schreit; die Finsternis des Rachedurstes und des Hasses, welche die Hände derer mit menschlichem Blut besudelt, die sich selbst Recht verschaffen wollen; die Finsternis derer, die angesichts des Schmerzes so vieler Opfer gefühllos werden. All diese Finsternisse vertreibt und vernichtet Jesus mit seinem Befehl auf dem Schiff Petri: »Fahr hinaus auf den See« (vgl. Lk 5,4). [...]

Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum