zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 50/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 50/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Chile und Peru
2018

Apostolische Reise nach Chile und Peru 2018
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Ein Sammelwerk
von Stadtansichten
des Kölner Theologen
Georg Braun
(Stamp. Barb. P IX.46)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Picasso-Ausstellung in den Scuderie und im Palazzo Barberini

Zwischen Kubismus und Klassizismus

»Triumph der göttlichen Vorsehung« von Pietro da Cortona im Palazzo Barberini
Von Christa Langen-Peduto

Vorhang auf für Pablo Picasso, gut 100 Jahre nach seinem mehrmonatigen Aufenthalt in Rom, Neapel und Pompeji – und das gleich in zwei berühmten Gebäuden der italienischen Hauptstadt. In den Scuderie am Quirinalspalast heißt es »Picasso. Zwischen Kubismus und Klassizismus 1915 – 1925«. Bis 21. Januar sind über 100 Werke des spanischen Malers (1881-1973), herbeigeholt aus Museen in aller Welt, auch Fotografien und Briefe aus jener Zeit sowie von ihm geschaffene Bühnenkostüme zu sehen.

Im Barockpalast der Fürstenfamilie Barberini, jetzt Sitz der Nationalgalerie für antike Kunst, geht hingegen tatsächlich ein Picasso-Bühnenvorhang auf. Es ist jener, den er für das Ballett »Parade« von Jean Cocteau geschaffen hatte, das vielleicht monumentalste Werk Picassos. Die 172 Quadratmeter umfassende Leinwand wird aus Platzmangel in der Regel zusammengerollt im Pariser Centre Pompidou aufbewahrt. Sie ist jetzt erst zum sechsten Mal seit ihrer Kreation öffentlich ausgestellt. Das Monumentalwerk schmückt für die Ausstellungsdauer eine Seitenwand des großen Salons im Palast Barberini. So präsentiert sie sich in direkter Gegenüberstellung mit dem berühmten Deckenfresko »Triumph der göttlichen Vorsehung« von Pietro da Cortona, dem Hofmaler der Barberini. »Farblich passen beide zusammen«, urteilt Kurator und Vize-Museumsdirektor Michele Di Monte. Inhaltlich trennen die beiden Werke Welten. Pietro da Cortonas 24 mal 14 Meter umfassendes Barockfresko entstand zwischen 1632-39. Über 100 Figuren und eine Vielzahl von Themen enthält es. Allegorien und Mythen sind aufgegriffen, dazwischen das Wappen der Familie Barberini und symbolhaft ausgedrückte Huldigungen für die Fürstendynastie, die mit dem gestrengen Urban VIII. (1623-1644) zu jener Zeit den regierenden Papst stellte. In der Mitte ist, auf einem Wolkenthron sitzend, die Göttliche Vorsehung dargestellt.

Picassos Welt


Picassos Welt hingegen war im Zirkus beheimatet. Der damals 36-jährige Künstler, längst prominent und viel imitiert, hat ganz gegenständlich eine Gruppe von Schaustellern und Komödianten in eine Traumatmosphäre versetzt, mit einem geflügelten weißen Pferd vor der romantischen Kulisse einer Landschaft mit Ruinen. Dabei ließ sich der Künstler klar erkenntlich von klassizistischen Werken der italienischen Kunst des 19. Jahrhunderts inspirieren. Im Ballett öffnet sich der Vorhang dann zum kubistisch beeinflussten Bühnenbild Picassos. Doch das kann der Ausstellungsbesucher nicht mehr im Barberini-Palast sehen, sondern muss einen guten Kilometer weiter laufen zur Hauptausstellung in den Scuderie. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum