zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 49/2017 » Dokumentation
Titelcover der aktuellen Ausgabe 49/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Myanmar
und Bangladesch
2017

Apostolische Reise nach Myanmar und Bangladesch 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Seltene Karten
aus der Karibik
(Reg. lat. 2105)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Dokumentation
Begegnung mit den Priestern, Gottgeweihten und Novizen in der Rosenkranzkirche, Dhaka, anlässlich der Apostolischen Reise von Papst Franziskus nach Myanmar und Bangladesch

Seid offen für das Geschenk der Freude

Papst Franziskus hat Priestern und Ordensleuten in Bangladesch für ihren Dienst gedankt und ihnen Ratschläge für ihr Leben gegeben. Anstelle der vorgesehenen Rede sprach er am Samstagmorgen, 2. Dezember, in Dhaka frei. Der Heilige Vater sagte:

Liebe Brüder und Schwestern,

ich danke Herrn Erzbischof Costa für seine Einführung, und ich danke euch für eure Beiträge. Hier habe ich eine vorbereitete Rede von acht Seiten … Aber wir sind hierhergekommen, um dem Papst zuzuhören und nicht um uns zu langweilen! Daher werde ich die Rede dem Herrn Kardinal geben, der sie auf Bengali übersetzen lassen wird, und ich werde euch das sagen, was mir auf dem Herzen liegt. Ich weiß nicht, ob es besser oder schlechter sein wird, aber ich versichere euch, es wird weniger langweilig sein!

Als ich hereinkam und euch begrüßte, kam mir ein Bild des Propheten Jesaja in den Sinn, genaugenommen aus der ersten Lesung, die wir am kommenden Dienstag lesen werden: »In jenen Tagen wird ein kleiner Spross aus dem Haus Israel aufspringen. Dieser junge Trieb wird wachsen und wachsen, und er wird voll des Geistes Gottes sein, Geist der Weisheit, der Einsicht, der Erkenntnis, der Frömmigkeit und der Gottesfurcht« (vgl. 11,1-2). In gewissem Sinne beschreibt Jesaja hier die kleinen und großen Aspekte des Glaubenslebens, des Lebens des Dienstes an Gott. Und wenn man von einem Leben des Glaubens und des Dienstes an Gott spricht, geht es euch an, die ihr Männer und Frauen des Glaubens seid und Gott dient.

Beginnen wir mit dem Spross. Es sprießt, was im Boden ist, und dies ist der Same. Der Same gehört weder dir noch mir: Den Samen sät Gott und Gott lässt ihn wachsen. Jeder von uns kann sagen: »Ich bin der Spross.« Ja, aber nicht aus eigenem Verdienst, sondern wegen des Samens, der dich wachsen lässt.

Und was muss ich tun? Ihn immer wieder gießen, damit er wächst und zur Fülle des Geistes gelangt. Dafür müsst ihr Zeugnis geben.

Wie kann man diesen Samen gießen? Indem wir ihn pflegen. Indem wir uns um den Samen kümmern und indem wir uns um den Spross kümmern, der anfängt zu wachsen! Sich um die Berufung kümmern, die wir erhalten haben. Wie man sich um ein Kind kümmert, wie man einen Kranken behandelt, wie man einen alten Menschen versorgt. Die Berufung wird mit menschlicher Zärtlichkeit gepflegt. Wenn diese Dimension der menschlichen Zärtlichkeit in unseren Gemeinschaften, bei unseren Priestern fehlt, bleibt der Spross klein, wächst nicht und könnte sogar austrocknen. Wir müssen uns mit Zärtlichkeit um ihn kümmern, denn jeder Bruder des Priesterkollegiums, jeder Bruder der Bischofskonferenz, jeder Bruder und jede Schwester meiner Ordensgemeinschaft, jeder Mitbruder unter den Seminaristen ist ein Same Gottes. Und Gott schaut auf ihn mit der Zärtlichkeit eines Vaters.

Es ist wahr: Nachts kommt der Feind und sät einen anderen Samen, und es besteht die Gefahr, dass der gute Same vom schlechten Samen erstickt wird. Wie schlimm ist das Unkraut in den Priestern … wie schlimm ist das Unkraut in den Bischofskonferenzen … wie schlimm ist das Unkraut in den Ordensgemeinschaften und in den Seminaren. Es geht darum, sich um den Keim zu kümmern, den Keim des guten Samens, und zu sehen, wie er wächst; zu sehen, wie er sich vom schlechten Samen und vom Unkraut unterscheidet. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum