zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Aktuelle Ausgabe 49/2017 » Kultur
Titelcover der aktuellen Ausgabe 49/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Myanmar
und Bangladesch
2017

Apostolische Reise nach Myanmar und Bangladesch 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Seltene Karten
aus der Karibik
(Reg. lat. 2105)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

Kultur
Zum 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann, dem Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und Kunstbetrachtung

Auf der Suche nach der idealen Schönheit

Die »Sala Leonina« der Vatikanischen Bibliothek.
Im deutschen Sprachraum finden dieses Jahr (300. Geburtstag am 9. Dezember) und auch 2018 (250. Todestag am kommenden 8. Juni) zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen zum Andenken an den geistigen Begründer der wissenschaftlichen Archäologie, der Kunstgeschichte und des Klassizismus, Johann Joachim Winckelmann, statt.

Von Dr. Christine Grafinger

Johann Joachim Winckelmann stammte aus ärmlichen Verhältnissen, er war der Sohn eines Schuhmachers aus Stendal. Seine Schulbildung verdankte er dem erblindeten Rektor der Lateinschule, Wilhelm Tappert, der ihn in sein Haus aufnahm und den begabten Knaben förderte. Nach der Lateinschule in Stendal besuchte er das Gymnasium in Berlin und Salzwedel. Sein Förderer Tappert verschaffte ihm für das Universitätsstudium ein Stipendium der Stendaler Schönbeck’schen Stiftung. Das 1738 in Halle begonnene Theologiestudium schloss Winckelmann nicht ab, er studierte dann 1741/42 Medizin in Jena. Während der Studienzeit verdingte er sich als Hauslehrer und bewertete diesen Lebensabschnitt nachträglich als eine Leidenszeit, obwohl er auch Gelegenheit hatte, sich nebenbei mit Philosophie, Philologie und Geschichte zu beschäftigen.

Übersiedlung nach Italien


Winckelmanns erste Schrift, die Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst erschien 1755 in einer beschränkten Auflage von 50 Exemplaren und war daher so rasch vergriffen, dass sie im folgenden Jahr wieder aufgelegt werden musste.

Er war dadurch mit einem Schlag berühmt geworden und wurde auch eingeladen, nach Rom zu reisen. Im Herbst 1755 brach er nach Italien auf und ließ sich in der Ewigen Stadt nieder, von wo aus er Neapel und Pompeji bereiste und Material für seine Studien sammelte. Seinen Unterhalt in Rom verdiente er nach der erforderlichen Konversion zum katholischen Glauben als Bibliothekar von Kardinal Alberico Archinto (1698-1758), und nach dessen Tod fand er Aufnahme im Haushalt von Kardinal Alessandro Albani (1692-1779), einem der bedeutendsten Mäzene der Ewigen Stadt. Im Auftrag des Kardinals war er wesentlich am Programm der Ausgestaltung der Villa Albani beteiligt. Albani war Kardinalbibliothekar, und so verschaffte er Winckelmann eine feste Anstellung in der Vatikanischen Bibliothek.

Ab Mai 1763 erhielt der deutsche Gelehrte vorübergehend die schlecht bezahlte Stelle eines chinesischen Priesters, der einschlägige Texte bearbeitet hatte und verstorben war, bis er Anfang November 1764 dann zum Mitarbeiter des Skriptors für Griechisch, Pompilio Rodotà, ernannt wurde. Winckelmann hatte allerdings schon in der Zwischenzeit klassische Handschriften für seine Forschungen studiert, etwa die Werke von Flavius Philostratos und Diodorus Siculus. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum