zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 48/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 48/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Myanmar
und Bangladesch
2017

Apostolische Reise nach Myanmar und Bangladesch 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Seltene Karten
aus der Karibik
(Reg. lat. 2105)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Bis ins 20. Jahrhundert waren Pferdefuhrwerke das vorrangige Fortbewegungsmittel im Vatikan

Als der Papst noch in der Kutsche fuhr

Berline, die unter den Pontifikaten von Papst Pius IX. bis Pius X. in Gebrauch war.
Von Ulrich Nersinger

»Wir standen in der Mitte des Petersplatzes neben dem Obelisken und erfreuten uns an den Sonnenstrahlen, welche sich in den Wassermassen der beiden schäumenden Springbrunnen in den glänzendsten Regenbogenfarben brachen, als plötzlich die gewaltigen Glocken von Sankt Peter zu läuten anfingen. Ein Stallmeister in reicher Uniform sprengte in gestrecktem Carriere über den Platz nach dem Vatikane zu, hinter ihm ritten langsamer ein Trupp Karabiniere und die Nobelgarden, welche eine rote, sechsspännige Fensterkutsche umgaben, deren Pferde mit Federbüschen geschmückt waren. Drei Diener standen zwischen dem Kutschbock und der Kutsche, drei andere hinter dem Wagen. Im Fond des Wagens saß ein alter Mann mit großer, roter Nase, der sehr gutmütig aussah. Er trug ein weißes Gewand und den roten Hut. Es war der Papst Gregor der Sechzehnte. Zwei Geistliche saßen entblößten Hauptes ihm gegenüber. Die vorüberfahrenden Equipagen hielten stille, Damen, welche sich darin befanden, knieten auf den Sitzen nieder. Auf dem Platze lag das Volk auf Knien. Die Figur in dem roten Wagen rührte sich nicht, machte nicht die leiseste Bewegung. Eine zweite, vierspännige Kutsche folgte der ersten, es befanden sich Geistliche darin, Karabiniere schlossen den Zug. Die Knienden erhoben sich, die Glocken läuteten immerfort, die Schweizerwache im Vatikan schlug die Trommel, bis der Heilige Vater ausgestiegen war, heimkehrend von einer Spazierfahrt«, berichtet Fanny Lewald in einem Reisebericht aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Ausfahrten »in carrozza«

Die eindrucksvolle Galakutsche, für die Papst Leo XII. (Annibale della Genga, 1823-1829) die stolze Summe von 26.000 Scudi aufgebracht hatte, war bis zum Ende des alten Kirchenstaates – ebenso wie andere päpstliche Kutschen – in den Straßen der Ewigen Stadt zu sehen. Um das Jahr 1500 war in Italien, zunächst in Florenz, der Gebrauch der Kutsche aufgekommen. Die Päpste bedienten sich der »carrozza« schon in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, auch wenn sie noch lange Zeit das Pferd oder die Sänfte bevorzugten. Die Ausfahrten des Papstes mit der Kutsche wurden in »pubblico« (öffentlich, das heißt hochoffiziell), »semipubblico e nobile« (halböffentlich), »di città« (städtisch), »privato« (privat), »di villeggiatura« (auf dem Weg zu einer der Sommerresidenzen) und »di viaggio« (eine Reise betreffend) eingeteilt.

Dramatisch gestaltete sich eine Kutschenfahrt des seligen Pius IX. (Giovanni Maria Mastai Ferretti, 1846-1878) zu Beginn seines dritten Pontifikatsjahres. Im November 1848 brach in Rom die Revolution aus. Der vom Papst eingesetzte Erste Minister, Graf Pellegrino Rossi, wurde am 15. November heimtückisch ermordet, die Residenz des Heiligen Vaters beim Quirinal vom Mob belagert. Am 24. November sah Pius IX. keinen anderen Ausweg mehr, als in das Königreich Neapel zu fliehen. Es war die einzige Möglichkeit, seine persönliche Freiheit und damit die der Kirche zu wahren. Seinen Bewachern im Palast entkam er mit Hilfe des französischen Gesandten. Verkleidet und im Schutze der Dunkelheit bestieg er an einem Seiteneingang des Quirinals eine Kutsche, die sein Leibdiener Benedetto Filippiani besorgt hatte. Die weitere Flucht lag in den Händen des Grafen Karl von Spaur, des bayerischen Gesandten am Heiligen Stuhl. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum