zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 45/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 45/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek

Diese Woche

Sigmund Freiherr von Herbersteins
»Moscoviter wunderbare Historien« – eine der ersten Reisebeschreibungen von
Russland
(Stamp. Pal. II 291)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Spaziergänge durch Rom — Das Ghetto (Teil1)

Europas älteste jüdische Gemeinde

Modell des »Zweiten Tempels« im Israel-Museum.
Die Ursprünge der Juden in Rom sind mit dem viel später entstandenen Ghetto natürlich eng verbunden. Als eine bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. in Rom bekannte Volksgruppe sind sie daher schon seit über zwei Jahrtausenden in der Ewigen Stadt präsent. In der Gegend um die Tiberinsel links und rechts des Flusses beheimatet, wurden sie nach verschiedenen Ereignissen im 16. Jahrhundert ins Ghetto verbannt.

Von Silvia Montanari

Bereits seit über zwei Jahrtausenden sind die Juden in Rom sesshaft. Tatsächlich ist – außer Palästina – Italien, und hier Rom im Besonderen, einer der wenigen Orte, in denen die Juden seit etwa dem 2. Jahrhundert v. Chr. ununterbrochen bis heute ansässig sind. Botschaften, welche die Makkabäer um 161 v. Chr. an die Römer schickten, um eine Allianz gegen die Vorherrschaft der Seleukiden zu schaffen, beweisen offizielle Kontakte. Aus der Revolte der Makkabäer ging das Reich der Hasmonäer hervor. Wahrscheinlich kamen damals die ersten Juden nach Rom. Die Jüdische Kultusgemeinde der Urbs ist daher die älteste Europas. Aus einer der Reden Ciceros, die er 59 v. Chr. hielt, wissen wir, dass die in Italien lebenden Juden regelmäßig ihren Beitrag für den Tempel nach Jerusalem entrichteten. Horaz erwähnt in zwei seiner Satiren ihren Proselytismus.

Im Jahr 70 n. Chr. wurde das Königreich Judäa von den Römern endgültig eingenommen. Seit 63 v. Chr. durch Pompeius besetzt, war es ein Vasallenstaat und dem Imperium untergeordnet. Von Kaiser Vespasian (regierte 69-79 n. Chr.) und von seinem Sohn Titus (regierte 79-81 n. Chr.) 69 n. Chr. erobert, wurde ein Jahr später der Tempel Salomons zerstört. Titus ließ damals unzählige Juden nach Rom deportieren. Vielen gelang die Flucht in andere Teile des Reiches: Die »Diaspora« der Juden begann.

Multiethnisches Rom

Den jüdischen Gemeinden schlossen sich in Rom im 1. Jahrhundert vorerst auch Petrus und Paulus an, die den »neuen Weg«, das Evangelium, predigten und dachten, dass sie vor allem unter den in Rom wohnenden Juden Anhänger für das im Entstehen begriffene Christentum gewinnen könnten. Weil das jedoch in den Bethäusern und Synagogen – Kirchen gab es damals noch nicht – zu Zwistigkeiten, ja sogar Handgreiflichkeiten zwischen den Befürwortern (neuen Anhängern) und den Orthodoxen führte, verbannte Kaiser Claudius im Jahre 49 unzählige Juden (zwischen diesen und den Christen, die man als jüdische Sekte betrachtete, kannte man damals noch keinen Unterschied) aus Rom, weil »Streitigkeiten wegen eines Chrestos [Christus]« ausgebrochen waren. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


Enzyklika »Laudato si«

hier bestellen


Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum