zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 32-33/2017 » Dokumentation
Titelcover der archivierten Ausgabe 32/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Eine in England entstandene Kirchenväterausgabe für Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz (Racc. I.II. 406)

Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Dokumentation
800 Jahre Präsenz der Franziskaner im Heiligen Land

Die Beschützer des Zionsberges

Blick auf den Zionsberg und die Dormitio-Abtei.
Von den Missionsgebieten des Franziskanerordens lag dem heiligen Franziskus das Heilige Land besonders am Herzen, weil es die Heimat Jesu umfasst. Es ist bis heute die größte Mission des Ordens. Beim Generalkapitel im Mai 1217 schickte Franziskus die ersten Mitbrüder nach Akkon in Galiläa.

Von P. Giuseppe Buffon OFM

Die Präsenz der Franziskaner im Heiligen Land wird auf die Begegnung des heiligen Franziskus mit Sultan al-Kamil im Jahr 1219 zurückgeführt. Franziskanische Chronisten und Hagiographen der Jahrzehnte um 1330/1340 sehen in dieser Episode den Gründungsakt des den Franziskanern zugesprochenen Rechts der Obhut über die Heiligen Stätten. Als solcher wird er in der Folgezeit ideologisch verwendet, beispielsweise unter der Herrschaft von Murad IV., als der griechische Patriarch Theophanes die Vertreibung der Franziskaner verlangte, und zwar auf der Grundlage von Privilegien, die – wie er behauptete – der griechischen Kirche schon von Mohammed selbst verliehen worden seien.

Im Gegensatz zu den ideologischen Konstrukten geht aus den historischen Quellen hervor, dass die Franziskaner sich mit politischer Unterstützung (1327) Jakobs II. von Aragon am Heiligen Grab sowie mit finanzieller Hilfe von Robert von Anjou und seiner Gemahlin Sancha beim Abendmahlssaal niederließen und dank der Unterstützung einer Florentiner Wohltäterin namens Sofia ein Pilgerhospiz erbauten (um 1350). So entsteht die Kustodie des Heiligen Landes, die sich durch ein internationales Statut auszeichnet, da ihr Verantwortlicher, der als »Beschützer des Zionsberges« bezeichnet wird, den Auftrag vom ganzen Orden erhält, zunächst durch das Generalkapitel (1414) und später durch den Generalminister.

Danach wird die Kustodie auch weiterhin gefördert, von Johanna von Neapel (1363), von Philipp dem Guten, Herzog von Burgund (1467), von Isabella der Katholischen (1479), die Mittel aus dem königlichen Schatz zur Verfügung stellt. Mit der Errichtung der türkischen Herrschaft unter Selim I. treten die Republik Venedig, Karl V. und Philipp II. auf den Plan und dann Frankreich, das die Schutzrolle für die Franziskanische Kustodie übernimmt. Ludwig XV. erlangt für die Franziskaner (1740) eine Erneuerung der Privilegien bezüglich der Heiligen Stätten und richtet in Jerusalem eine konsularische Vertretung ein, um die Einhaltung der Protokolle zu überwachen. Nach der Aufhebung einer diplomatischen Vertretung Frankreichs in Palästina aufgrund der revolutionären Ereignisse wird die Rückkehr von weiteren europäischen Nationen begleitet, die versuchen werden, das transalpine Monopol zu brechen. Tatsächlich wird Palästina in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von England, Deutschland, Italien, Spanien sowie von Russ land gewissermaßen »belagert«. Letzteres kann 1889 die Wahl eines Landsmanns zum Orthodoxen Patriarchen von Jerusalem durchsetzen.

Die Kustodie wird ebenfalls belagert, nämlich von Ordensinstituten: Brüder der Christlichen Schulen, Weiße Väter, Assumptionisten und Dominikaner. Sie begegnet dem politischen Druck mit Diskretion und wird von Leo XIII. (1891) in ihrer Rolle als Vertreterin der Katholizität in Palästina bestätigt. Diese Rolle wird ihr auch von Feldmarschall Allenby im Übergang von der französischen Herrschaft zum britischen Mandat ohne weiteres zuerkannt. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum