zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 28/2017 » Kirche in der Welt
Titelcover der archivierten Ausgabe 28/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Gesners Schlangenbuch
in deutscher Fassung
(Stamp. Pal. I 56)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kirche in der Welt
Zum Tod von Joaquín Navarro-Valls

Quico’s Tränen

Joaquín Navarro-Valls bei einer Begegnung mit Papst Johannes Paul II.
Von Antonio Pelayo

Ich habe Joaquín im August des Jahres 1978 kennengelernt. Anlass war der Tod des seligen Paul VI. und das Konklave, in dem Johannes Paul I. gewählt wurde, und seitdem stand ich mit ihm in ständigem beruflichem und freundschaftlichem Kontakt. Zu jener Zeit war er Romkorrespondent der spanischen Tageszeitung »ABC«. 1983 wurde er zum Präsidenten der Vereinigung der ausländischen Presse in Italien gewählt, ein Amt, das er niederlegte, als Karol Wojtyla ihn 1984 zum Nachfolger von P. Romeo Panciroli an die Spitze des vatikanischen Pressebüros berief. Im Laufe von zwanzig Jahren veranlasste er umfassende Veränderungen in dieser wichtigen Einrichtung, modernisierte und verschlankte sie, so dass sie zu einem unumgänglichen Informationsmittel für all jene wurde, die sich in der Welt für aktuelle Nachrichten aus der katholischen Kirche interessierten.

Navarro-Valls wurde 1936, wenige Monate vor Beginn des Spanischen Bürgerkriegs, im ostspanischen Cartagena geboren, wo er sein Studium begann. Anschließend zog er nach Granada und dann nach Barcelona, um seinen Doktor in Medizin zu machen, mit einer anschließenden Spezialisierung in Psychiatrie. Seine Leidenschaft für die Literatur führte ihn dazu, sich an der Universität Navarra in der Fakultät für Journalismus einzuschreiben. Zu jener Zeit stand er bereits im Kontakt mit dem Opus Dei, dem er später als Numerarier angehörte und an dessen Aktivitäten er sowohl in Barcelona als auch in Granada mitarbeitete. Im Jahr 1970 siedelte er nach Rom über und wurde ein enger Mitarbeiter des Gründers, des heiligen Josemaría Escrivá de Balaguer, und anschließend seines Nachfolgers, des seligen Álvaro del Portillo. Dabei war er vor allem im Bereich der Kommunikation tätig. Ende der 1970er Jahre wurde er zum Italien- und Vatikankorrespondenten von »ABC« ernannt und war auch für das aktuelle Geschehen in verschiedenen Ländern des Mittelmeerraumes zuständig.

Eine entscheidende Wende in seinem Leben war die Berufung zum Direktor des Presseamtes des Heiligen Stuhls durch Johannes Paul II., denn der Heilige Vater wollte dem Kommunikationsorgan des Vatikans einen neuen Rhythmus geben. Navarro-Valls war der erste Nicht-Italiener in diesem Amt. Er zeichnete sich sofort durch seine Begabung als Kommunikator aus und modernisierte die altehrwürdigen Strukturen des Amtes in der Via della Conciliazione, indem er sie dank der innovativen Kommunikationstechnik funktionaler und effizienter werden ließ. Im Laufe der Jahre vertiefte er seine persönliche Beziehung zum Papst und zum damaligen Privatsekretär des Papstes, Msgr. Stanislaw Dziwisz, heute emeritierter Erzbischof von Krakau und Kardinal. Er begleitete den Heiligen Vater auf seinen zahlreichen Reisen auf alle fünf Kontinente. Er blieb auch während der Sommerferien in den Bergen Norditaliens an seiner Seite. Ich würde zu behaupten wagen, dass zwischen ihnen eine besondere Empathie herrschte. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum