zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 15-16/2017 » Kultur
Titelcover der archivierten Ausgabe 15/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Fatima
2017

Apostolische Reise nach Fatima 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Ein Handbuch für die Kreuzfahrer mit einzigartigen Karten von Marin Sanudo
(Vat. lat. 2972)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Kultur
Spaziergänge durch Rom – Die Krypta Balbi und Umgebung

Theateraufführungen vor ungewöhnlicher Kulisse

Die Krypta Balbi
Das Theater des Feldherrn und Konsuls Cornelius Licius Balbus sowie die daran anschließende gleichnamige Krypta sind das Thema dieser Folge. Im Nationalmuseum der Krypta Balbi (Museo Nazionale Romano – Crypta Balbi) gibt es Reste davon zu besichtigen. Hier wurde die Stadtentwicklung von der Kaiserzeit bis heute entdeckt und dokumentiert.

Von Silvia Montanari


In unmittelbarer Nähe des Largo Argentina stößt der kunstgeschichtlich interessierte Romtourist in der Via delle Botteghe Oscure, schräg gegenüber den Ruinen des Tempels der Nymphen, auf das »Museo Nazionale Romano – Crypta Balbi«. Der unscheinbare Eingang und die ebenfalls bescheidenen zweistöckigen Häuser mit den nüchternen Fassaden lassen gar nicht vermuten, welch interessante Ausgrabungen, Fundstücke und andere Exponate der Besucher hinter den farblosen Mauern entdecken kann. Hier befindet sich also die jüngste Einheit des aus 5 Teilen bestehenden Römischen Nationalmuseums.

Die Rekonstruktion der Krypta Balbi, des wohl zweistöckigen Portikus, welcher direkt an das gleichnamige Theater anschloss, kann man hier studieren. Das Theater entsprach etwa den beiden heutigen Häuserblöcken zwischen der Via delle Botteghe Oscure, Piazza della Enciclopedia Italiana, Via Paganica, Via dei Falegnami, Via dei Funari, Via dei Delfini. Die Via Michelangelo Caetani, die die Häuserblöcke trennt, verläuft wohl über der seinerzeitigen »Skene« des Theaters. Das Museum der Krypta Balbi hingegen wird von der Via delle Botteghe Oscure, Via Michelangelo Caetani, Via dei Falegnami und Via dei Delfini umringt.

An das Theater selbst erinnert im Stadtgefüge nichts mehr. Mauerwerk davon ist im Kellergeschoß des Palazzo Mattei-Paganica erhalten, doch nicht öffentlich zugänglich. Das wenige, das an das Theater des Balbus erinnert, ist der eben als »Krypta Balbi« bekannte, wohl ursprünglich überdeckte, zweigeschossige, einst quadratische Säulengang. Lucius Cornelius Balbus veranlasste den Bau der gesamten Anlage. In Gades (dem heutigen Cadiz) um 70 v. Chr. geboren, war er der Neffe des gleichnamigen Konsuls, der zunächst »praefectus fabrum« (Leiter eines der Korps der Genietruppen bzw. Ingenieurtruppen) war, als ihn Julius Caesar 61 v. Chr. nach Spanien und Gallien berief. Im Unterschied zu seinem Neffen wurde er Lucius Cornelius Balbus »Maior« genannt.

»Maior« wurde um 100 v. Chr – ungefähr wie Ceasar – ebenfalls in Gades als Spross einer adeligen Familie geboren. Für seinen Einsatz gegen Quintus Sertorius, der in Lusitanien (dem heutigen Portugal) eine Zeit lang eine von Rom unabhängige Herrschaft gegründet hatte, bekam er dank des Gnaeus Pompeius im Jahr 70 v. Chr. das römische Bürgerrecht. Julius Caesar lernte er zur Zeit von dessen Mandat in Spanien kennen und folgte ihm dann nach Rom. Wegen seiner guten Beziehungen zu allen politischen Gruppierungen wirkte er – einer der Hauptbankiers der Ewigen Stadt – erheblich am Zustandekommen des Ersten Triumvirats mit. Im Jahr 56 v. Chr. wurde er angeklagt, sein römisches Bürgerrecht unrechtmäßig erhalten zu haben. Cicero verteidigte ihn und erlangte den Freispruch. Ihm ist das von Aulus Hirtius verfasste achte Buch von Caesars »De bello Gallico« gewidmet. Er selbst wurde zeitweise fälschlich als der Phantomschreiber von »De bello Gallico« und des später entstandenen »De bello civili« sowie des »De Bello Hispaniensi« angesehen. Im Jahr 40 v. Chr. war er als erster Nichtrömer Konsul. Ab dem Jahr 30 v. Chr. zog er sich möglicherweise ins Privatleben zurück, da von ihm keine weiteren Nachrichten mehr überliefert sind. [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum