zur StartseiteZugang für Abonnenten
Startseite » Archiv » Ausgabe 11/2017 » Dokumentation
Titelcover der archivierten Ausgabe 11/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht

Apostolische Reise
nach Kolumbien
2017

Apostolische Reise nach Kolumbien 2017
Lesen Sie hier die Ansprachen und Beiträge der Apostolischen Reise


Schätze in der
Vatikanischen Bibliothek

Schätze in der Vatikanischen Bibliothek
Diese Woche

Gesners Schlangenbuch
in deutscher Fassung
(Stamp. Pal. I 56)


Lesen Sie hier den Beitrag...



Die Themen
des Osservatore Romano


Aus dem Vatikan
Ausgewählte Bildaufnahmen und ungekürzte Textabdrucke geben Ihnen einen unverfälschten und lebendigen Einblick in das Zentrum der Weltkirche.



Kirche in der Welt
Begleiten Sie den Heiligen Vater auf seinen Apostolischen Reisen oder zu Großereignissen wie Kirchen- oder Weltjugendtagen.



Dokumentation
Alle Enzykliken, Apostolischen Schreiben, Predigten und Ansprachen des Heiligen Vaters – bis ins Detail genau und ungekürzt in deutscher Sprache.



Kultur
Rom ist nicht nur Mittelpunkt der Weltkirche, sondern auch ein einzigartiges kunstgeschichtliches Zentrum.


Die Grußworte von

Kardinal Reinhard MarxKardinal Reinhard Marx,
Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz
Erzbischof Dr. Robert ZollitschErzbischof em. Dr. Robert Zollitsch
Bischof Dr. Gebhard FürstDr. Gebhard Fürst,
Bischof von Rottenburg-Stuttgart
Rainer Maria Kardinal WoelkiRainer Maria Kardinal Woelki
Erzbischof von Köln
Kardinal Kurt KochKurt Koch,
Kurienkardinal
Bischof Karl Kardinal LehmannKarl Kardinal Lehmann,
Em. Bischof von Mainz
finden Sie hier.

Links


Hier erhalten Sie weitergehende Informationen
zu unseren Partnerseiten.

<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Dokumentation
Begegnung mit dem Klerus der Diözese Rom in der Lateranbasilika

Der Fortschritt des Glaubens im Leben des Priesters

Meditation von Papst Franziskus am 2. März
Papst Franziskus hielt am 2. März einen Einkehrtag mit den Priestern seiner Diözese in St. Johann im Lateran. Dabei hielt er die folgende Ansprache:

»Herr, stärke unseren Glauben!« (Lk 17,5). Diese Bitte stieg spontan in den Jüngern auf, als der Herr zu ihnen über Barmherzigkeit sprach und sagte, dass wir siebenundsiebzigmal vergeben müssen. »Stärke unseren Glauben!«, bitten auch wir zu Beginn dieser Bemerkungen. Wir erbitten ihn mit der Einfachheit des Katechismus, der uns sagt: »Um im Glauben zu leben, zu wachsen und bis ans Ende zu verharren, müssen wir ihn durch das Wort Gottes nähren und den Herrn anflehen, ihn zu mehren.« Dieser Glaube »muss ›in der Liebe wirksam‹ (Gal 5,6; vgl. Jak 2,14-26.], von der Hoffnung getragen (vgl. Röm 15,13) und im Glauben der Kirche verwurzelt sein« (Nr. 162).

Es hilft mir, mich auf drei Fixpunkte zu stützen: Erinnerung, Hoffnung und die Unterscheidung des gegenwärtigen Augenblicks. Die Erinnerung, so sagt der Katechismus, ist im Glauben der Kirche verwurzelt, im Glauben unserer Väter. Hoffnung ist das, was uns im Glauben stützt. Und die Unterscheidung des gegenwärtigen Augenblicks ziehe ich im Augenblick des Handelns in Betracht, wenn ich jenen »Glauben, der in der Liebe wirksam ist«, in die Praxis umsetze.

Ich möchte es so ausdrücken:

– Mir ist eine Verheißung gegeben. Es ist immer wichtig, sich an die Verheißung des Herrn zu erinnern, die mich auf den Weg gebracht hat.

– Ich bin auf dem Weg. Ich habe Hoffnung. Die Hoffnung verweist mich auf den Horizont, sie führt mich: Sie ist der Stern und auch das, was mich stützt. Sie ist der Anker, verankert in Christus.

– Und in einem bestimmten Augenblick, an jeder Wegkreuzung muss ich ein konkretes Gut unterscheiden, den Fortschritt in der Liebe, den ich machen kann, und auch die Art und Weise, wie ich ihn nach dem Willen des Herrn tun soll.

Uns der in der Vergangenheit empfangenen Gnaden zu erinnern verleiht unserem Glauben die Konkretheit der Inkarnation. Es bettet ihn in eine Geschichte ein, in die Geschichte des Glaubens unserer Väter: »Voll Glauben sind diese alle gestorben, ohne das Verheißene erlangt zu haben; nur von fern haben sie es geschaut und gegrüßt « (Hebr 11,13)1. »Da uns eine solche Wolke von Zeugen umgibt«, wollen auch wir dorthin blicken, wo sie hinschauen, und »auf Jesus blicken, den Urheber und Vollender des Glaubens« (Hebr 12,1-2).

Die Hoffnung ihrerseits öffnet den Glauben für die Überraschungen Gottes. Unser Gott ist immer größer als alles, was wir über ihn, über das, was ihn auszeichnet und seine Art und Weise in der Geschichte zu handeln, denken oder uns vorstellen können. Die Offenheit der Hoffnung verleiht unserem Glauben Frische und einen Horizont. Es ist nicht die Offenheit einer willkürlichen Einbildungskraft, Projektionsfläche eigener Phantasien und Wünsche, sondern die Offenheit, die uns dazu führt, die Entäußerung Jesu zu sehen, der »angesichts der vor ihm liegenden Freude das Kreuz auf sich genommen [hat], ohne auf die Schande zu achten, und sich zur Rechten von Gottes Thron gesetzt [hat]« (Hebr 12,2). Die Hoffnung, die uns anzieht, wird paradoxerweise nicht durch die Gestalt des verklärten Herrn geweckt, sondern durch seine schmachvolle Gestalt. »Ich werde alle zu mir ziehen« (vgl. Joh 12,32). Es ist die vollkommene Selbsthingabe des Herrn am Kreuz, die uns anzieht, weil sie die Möglichkeit offenbart, authentischer zu sein. Es ist die Entäußerung dessen, der sich der Verheißungen Gottes nicht bemächtigt, sondern der wie der wahre Erblasser die Fackel des Erbes an seine Kinder weitergibt: »Wo nämlich ein Testament vorliegt, muss der Tod des Erblassers nachgewiesen werden« (Hebr 9,16). [...]
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Leserreise 2017 nach Rom

Leserreise September 2017 nach Rom


OR-Kalender 2017

Die offiziellen Kalender
direkt aus Rom

Jetzt erhältlich!



Bestellen Sie das Jahresregister 2016 als gedruckte Version in Original-Zeitungsgröße



liegt der Ausgabe Nr. 26/2015 bei.
hier bestellen


Meditationen von
Papst Franziskus
bei den Frühmessen
in Santa Marta 2013

Meditationen von Papst Franziskus bei den Frühmessen in Santa Marta 2013

Jetzt als eBook!



Sonderausgaben
Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.


Jetzt Teil 2 erhältlich!

Die neuen Glaubenszeugen unter Papst Benedikt XVI.
mehr Informationen zu diesen Sonderausgaben


Unsere Produkte

Wir gehen voran
»Wir gehen voran«
weitere Infos
L’Osservatore Romano-Sammelordner
»Der spezielle OR-Sammelordner«
weitere Infos

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


L’Osservatore Romano
Telefon: +49 (0) 711 44 06-139 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum